Infos

Future Hunt Promo

grafikdesigner

DAZ Studio bietet die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten für Künstler, Grafikdesigner, Webentwickler, Redakteure oder wo auch immer Grafiken bzw. Bildmaterial benötigt wird. Dabei ist die Basisversion absolut kostenlos.

Die Einarbeitung geht recht flott und dank einer riesigen Fangemeinde und Tutorials bekommt man die benötigte Hilfe nahezu in jeder Sprache.

Kunstmaler und Studenten profitieren von den Möglichkeiten verschiedene Posen als Vorlage nachzubilden und dank der Weiterentwicklungen der vergangenen Jahre im 3D-Contentbereich fallen diese sehr realistisch aus. Auch wenn die Arbeit mit natürlichen Modellen nicht ganz ersetzt werden kann, bietet DAZ Studio dennoch eine Möglichkeit sein Auge zu schulen und vorab nach idealen Posen zu suchen. Dies kommt gerade dem schmalen Geldbeutel der Kunststudenten zu Gute. Denn ein natürliches Modell möchte ja zumeist bezahlt werden.

Wen verwundert es da, dass so mancher Künstler den Pinsel ganz weggestellt hat und die Möglichkeiten des 3D Renderings bis zum Anschlag ausreizt.

Grafik- und Webdesign profitieren ebenfalls von diesen Möglichkeiten. Moderne Druckmedien oder Webseiten kommen kaum noch ohne Bildmaterial aus. Durch 3D erhalten die Macher die Möglichkeit maßgeschneiderte Grafiken einzusetzen.

Grafikelement in DAZ Studio vorbereiten und rendern

Die Fülle an Content (Figuren, Objekte etc.) auf der Seite von DAZ3D bietet für jede Nische etwas. Wer dort nicht fündig wird, dem bietet das Web eine täglich wachsende Alternative. Vieles ist kostenpflichtig aber auch kostenlose Items gibt es in Hülle und Fülle.

Die Renderings (selbst erstellte Bilder) sind in der Regel lizenzfrei, da ja der User seine Komposition individuell zusammenstellt und damit der geistige Urheber des Bildes ist. Dennoch gibt es hier Abstufungen. Gerade bei kostenlosem Content ist das Lesen der Lizenzdatei unumgänglich. Im Zweifel lieber beim Anbieter nachfragen.

Beispiel für den Einsatz: (Magazincover*)

Magazincover

*Sorry liebe Fangemeinde. Das Cover ist nur ein Beispiel für den Einsatz von 3D-Renderings in Druckmedien. Es gibt kein shadowmap.de-Magazin.