Tutorials

Future Hunt Promo

Sitzhocker in DAZStudio ohne Modeling

DAZ Studio ist kein Modelingprogramm. Entsprechend fehlen die Tools mit denen 3D Objekte erstellt und bearbeitet werden können. Aber für einfache geometrische Gegenstände muss man nicht gleich Blender, Hexagon und Co. bemühen. Sogenannte Primitives (Plane, Kegel, Würfel, Ring oder Kugel) sind schon mit an Bord und können mit ein paar Tricks durchaus zu ansehnlichen Gegenständen umfunktioniert werden.

Planen können prima als Boden oder Wand eingesetzt werden. Die anderen Objekte kann man z.B. für Möbelstücke verwenden. Im folgenden Beispiel für Sitzhocker.

 

Die Primitives, mit denen diese Objekte erstellt werden können, sind unter folgendem Pfad zu finden: Create - New Primitive...

Probs 1

 

Es öffnet sich ein Fenster, in dem man das gewünscht Objekt aussuchen kann, mit einigen Einstellmöglichkeiten.

Nachdem obige Schritte vollzogen sind, wird aus dem Auswahlmenü der Punkt "Cylinder" gewählt. Die Höhe (Height) auf 60cm sowie der Durchmesser (Diameter) ebenfalls 60cm eintragen. Ganz wichtig sind die 5 Segmente sowie 24 Seiten (Sides). Mit Accept bestätigen.

Probs 3

 

In die Szene wird nun ein Zylinder geladen. Zur Verdeutlichung, was die Segmente und Seiten zu bedeuten haben, ist im folgenden Bild mal das Wireframe engeschaltet.

Probs 4 Probs 5

Dazu muss man wissen, dass 3D-Objekte nicht wirklich rund sind, sondern aus eckigen "Kuchenstücken" zusammengesetzt sind. Zur Verdeutlichung kann man ein 8-Eck nehmen. Es besteht aus 8 Seiten. Also besteht das Mehreck in der Szene im Prinzip aus 24 Ecken bzw. Seiten. Auch als Unterteilungen zu merken. Je höher diese Unterteilungen, desto runder wirkt das Objekt aber desto höher ist die Polygonzahl und die Dateigröße. Mit 24 hat man schon einen guten Wert.

 

Auf so einem kantigen Möbelstück möchte natürlich niemand sitzen. Aus diesem Grund werden die Kannten nun abgerundet (smoothing). Dies passiert nicht wirklich, sondern dazu wird in DAZ Studio ein Trick angewendet. Die SubDivision-Technik. Virtuell werden die Polygone dazu unterteilt und die Kanten brechen an den entscheidenen Stellen.

Im Scene-Tab das Objekt markieren, oben auf das kleine Viereck klicken und aus dem Menü Edit wählen und dort Convert to SubD...

Probs 6

 

Das Objekt rundet sich ab und sieht schon eher aus wie ein Sitzkissen. Dies funktioniert aber nur durch die zuvor gewählten Unterteilungen. Man kann auch höhere Unterteilungen bei Segments und Sides wählen. Nur bei weniger gibt es Probleme. Wie im nebenstehenden Bild zu sehen. Dort waren zuvor nur 1 Segment und 8 Seiten am Objekt eingestellt.

Probs 7 Probs 8

 

Nun soll das Kissen noch eine Textur erhalten. Die Sitzoberfläche soll dabei anders aussehen als die Seiten. Auch dies geht in DAZ Studio. Im Bühnenfenster, dort wo die Objekte zu sehen sind, gibt es oben eine Auswahl aus welchem Blickwinkel das Objekt betrachtet werden kann.

Probs 11

Beim Klick auf das kleine Dreieck bekommt man zur Auswahl UV View. Und wenn das Fenster nur weiß erscheint dann noch oberhalb View bei Node auswählen. Zu sehen ist die UV-Map des Objektes. Diese lässt sich nicht so einfach speichern. Man kann aber ein Bildschirmfoto mit einem geeigneten Programm (z.B. Windows Snipping-Tool) davon machen. Möglichst nur den viereckigen Bereich wie im Bild zu sehen. Dieses Bildschirmfoto dient in einem Grafikprogramm als Vorlage. Dort lassen sich die Bereiche mit einer Textur füllen und speichern. Ich habe dies mal mit Photo Filtre durchgeführt.

Probs 9 Probs 10

 

Nun muss die Textur noch dem Objekt zugeordnet werden. Dies geschieht im Surface Tab. Dort unter Diffuse die entsprechende Datei auswählen und die Textur legt sich über das Objekt. Welche Einstellungen noch hilfreich sind für ein optimales Ergebnis gibt es im Tutorial "Surfaces-Tab in DAZ Studio 4 - Die Grundlagen". 

Probs 12

 

Genauso lässt sich auch ein Würfel zu einem Hocker umfunktionieren, wie im Bild am Anfang der Seite. Wenn das Primitive geladen wird, hier ebenfalls 5 Unterteilungen wählen. Anschließend, genau wie beim Zylinder durch SubDivision das Objekt smoothen. Erhöht man die Segmente geringfügig und wendent anschließend SubDivision an, wirken die Kanten schmaler gerundet. Durch Aneinanderfügen und Skalieren solcher Objekte kann man auch komplexere Objekt erstellen. Z.B. ein Sofa oder eine Sitzbank.