thumb contentmanager long

In der Version 4 von DAZ Studio ist ein neuer Tab hinzu gekommen. Dieser heißt "Smart Content". In den Betaversionen hieß dieser noch "My Stuff". Dies war etwas verwirrend, da in diesem Tab nicht wirklich der persönliche Content aufgelistet war, sondern nur Items, die zu Genesis gehören. "Smart Content" trifft es dagegen eher.

Dahinter verbirgt sich eine clevere Datenbankfunktion. Eine Datenbank gab es zwar auch schon in früheren DAZ Studio Versionen, doch "Smart Content" nutzt diese in einer Weise, die Usern die Suche nach geeignetem Content erleichtern soll. Zukünftig statten die Entwickler von Content diesen mit sogenannten Metadaten aus. Diese Metadaten enthalten Stichworte und Kategorien und werden bei der Installation des Contents in der Datenbank registriert. Klickt man eine Figur an, werden alle Objekte, wie Bekleidung, Haar, Texturen etc. im "Smart Content"-Tab angezeigt.

Smart Content, ehemals My Stuff in DAZ Studio 4

Leider funktioniert dies nicht für bereits früher gekauftem Content oder kostenlosen Items von anderen Webseiten. Auch würde es den Rahmen sprengen, alle Produkte auf der Seite von DAZ3D im nachhinein mit diesen Metadaten neu zusammenzustellen. DAZ3D hat aber zugesagt, neuen Content für die Figur Genesis mit diesen Daten in den Installationsdateien auszustatten.

Wer möchte, kann auch selbst seinen bereits installierten Content nachträglich bearbeiten. Doch dies ist sehr aufwändig. Denn jedes einzelne Teil vom Bekleidungsobjekt über Texturen bis hin zu den Shadern muss manuell mit den Metadaten beschrieben werden. Da kommen schnell einige hundert Dateien zusammen. Wer es dennoch versuchen möchte, findet im Forum von DAZ3D eine englischsprachige Anleitung:

http://docs.daz3d.com/doku.php/public/software/dazstudio/4/userguide/creating_content/packaging/tutorials/adding_metadata/start

 

Wie der "Smart Content"-Tab funktioniert, wird anschaulich in einem Videotutorial von DAZ3D gezeigt. Auch ohne Englischkenntnisse versteht man nur durch Zuschauen die Funktion. Daher wurde vorerst auf eine deutsche Version meinerseits verzichtet. (Nicht wundern, im Video ist noch von "My Stuff" die Rede. Wie oben schon erwähnt, wurde der Name gewechselt.)