ambient beispiel 2

Wer im Physikunterricht aufgepasst hat, weiß vielleicht noch, dass Farben erst sichtbar werden, wenn Licht auf sie trifft. Je nach physikalischer Eigenschaft der Oberfläche wird nur ein bestimmter Spektralbereich reflektiert. Die Oberfläche erscheint uns dann farbig. Weiterhin sorgt die Oberflächenbeschaffenheit dafür, wie viel Licht zurückgeworfen wird. Dieses Licht wird Umgebungslicht genannt.

In DAZ Studio und vielen anderen 3D Programmen ist dies nicht ganz so natürlich. Insbesondere funktioniert das mit dem Umgebungslicht nicht. Als Ausgleich gibt es eine Einstellung im Surfaces (Color) Tab. Diese heißt Ambient.

Surfaces Ambient Tab

Was steuert also diese Einstellung genau?
Zunächst einmal muss man sich klar machen, welche Farbe ein Objekt hat, wenn kein Licht auf es selbst fällt. - Na klar. Keine! Also Schwarz. Alle Objekte, die nicht selbst Licht ausstrahlen erscheinen bei Dunkelheit schwarz. Also kann rein theoretisch die Farbeinstellung unter Ambient Color so bleiben. Doch welche Auswirkungen hat das auf eine Szene? Im folgenden Beispiel habe ich einige Objekte nur mit einer einzigen Lichtquelle (Distant Light - Schatten auf Raytraced) gerendert.

Surfaces Tab Ambient Beispiel 1

Die Oberflächen leuchten in ihren vorgegebenen Farben. Doch die Schatten erscheinen absolut schwarz. Der Grund ist - anders als im wirklichen Leben wird in DAZ Studio kein Licht von den anderen Oberflächen zurückreflektiert. Das heißt, es gibt kein Umgebungslicht. Dies kann man mit zwei Mitteln ausgleichen: Das Hinzufügen weiterer gut abgestimmter Beleuchtungsquellen oder mit Ambient.

Ambient ist kein richtiges Licht, sondern sagt nur aus, wie stark eine Oberflächenfarbe im späteren Rendering sichtbar wird. Dazu gibt es unter Ambient verschiedene Möglichkeiten:

Möglichkeit 1:
Einstellung eines anderen Farbtones. z.B. Grau statt Schwarz
Surfaces Tab Ambient 1

Möglichkeit 2:
Verwendung einer Map (Bilddatei) mit der gewünschten Farbe über den kleinen Button links neben der Farbeinstellung, die dann sinnvollerweise auf Weiß gestellt wurde.
Surfaces Tab Ambient 2

Möglichkeit 3:
Einstellung von Weiß und Verschieben des Reglers darunter zu einem niedrigeren Wert.
Surfaces Tab Ambient 3

Es können auch alle drei Varianten miteinander kombiniert werden. Doch in den meisten Fällen reichen die Einstellung der Farbe und die Regelung des prozentualen Wertes.

Im folgenden Beispiel wurde die obige Szene nochmal gerendert. Allerdings sind für alle Objekte in der Szene die Einstellungen unter Surfaces Ambient wie unter Möglichkeit 3 eingegeben. (Ambient Color: Weiß; Ambient Strenght: 20%) Die Schatten wirken weniger stark.

Surfaces Tab Ambient Beispiel 2

Mit Ambient können Objekte auch zum "Leuchten" gebracht werden. Allerdings erscheint nur die Oberfläche leuchtend. Die Umgebung ist davon nicht betroffen. Dennoch wird es so ermöglicht, Lichtquellen wie Leuchtstoffröhren oder Computermonitore zu simulieren. Im folgenden Beispiel sind statt Weiß die Farben der Objekte mit voller Leuchtkraft unter Ambient eingestellt.

Surfaces Tab Ambient Beispiel 3

Durch Experimentieren mit den Einstellungen kann man tolle Ergebnisse erzielen. So habe ich eine bunte Textur erstellt und diese unter Ambient geladen.

Ambient Textur Map  Surfaces Tab Ambient Beispiel 4