Tutorials

Future Hunt Promo

show aspect frame

In DAZ Studio ist es möglich Bilder und auch Videosequenzen zu rendern. Dafür hat die Software die Renderengine von 3Delight mit an Bord. Diese ist im Prinzip schon so gut eingestellt, dass man kaum manuell Veränderungen vornehmen muss. Daher wird in diesem Tutorial auf die Grundfunktionen eingegangen und ein paar Tipps gegeben um das Optimum heraus zu holen.


Nachdem die Szene eingerichtet wurde, geht es zum Render-Tab. Unter Render-Settings können dann verschiedene Einstellungen vorgenommen werden. In den General-Settings sind schon die wichtigsten vorgenommen worden. Nur ein paar persönliche Veränderungen sind noch nötig.

Default Settings

Rendereinstellungen in DAZ Studio 4

Punkt 1
Mit dem Schieberegler lässt sich die Qualität des Renderings einstellen. Die grafische Darstellung spricht wohl für sich. Ist der Schieberegler oben, dann wird in hoher Qualität gerendert, was länger dauert. Ist der Regler unten, dann geht es flott aber mit verminderter Qualität.

Hintergrund:
Bei oberer Stellung "Software Render 3Delight" wird über den Hauptprozessor gerendert (CPU). Je leistungsfähiger dieser ist, umso zügiger geht es. Die Quali ist optimal. Alle Einstellungen zu Schatten, Shader etc. werden berücksichtigt.
Bei allen anderen Einstellungen greift die Software auf die Ressourcen der Grafikkarte zurück. Je leistungsfähiger diese ist, umso schneller geht das Rendering. Die Quali ist allerdings recht bescheiden. Dennoch eignet sich diese Variante ganz besonders, wenn man Videosequenzen testweise rendern möchte. Hier ist die Grafikkarte unschlagbar.

Hinweis:
Bei den Renderings über die Grafikkarte kommt eine Fehlermeldung. Diese mit OK bestätigen. Sie weist nur darauf hin, dass es zu einer fehlerhaften Datei führen kann bei dieser Rendermethode.
Fehlermeldung

Achtung:
Beim Rendering über die Grafikkarte wird der Renderfortschritt NICHT angezeigt!!! Es ist nur an der "Eieruhr" zu sehen, dass etwas im Hintergrund passiert. Dies kann dazu führen, dass man das Gefühl bekommt, DAZ Studio wäre festgefahren.

Tipp:
Beim testweisen Rendern von Videosequenzen empfielt es sich, die Timeline vorab aufzurufen. An der Timeline kann dann auch der Renderfortschritt beobachtet werden. (Menu: Window - Tabs -Timeline)

Punkt 2
Über den Render Style kann man zwischen Default oder Cartoon wählen.
Default: ganz normaler fotorealistischer Render
Cartoon: sieht aus wie aus einem Comic
Defaultrender Cartoon Rendering

Punkt 3
Unter Dimensions wird die Größe des späteren Renderings eingestellt. Unter Preset kann das Ansichtsverhältnis gewählt werden. Das klassische Fotoformat ist 4:3, moderne Flachbildschirme oder HD Fernseher haben zumeist 16:9 (1920x1080px).
In den Feldern können nun die Bildgrößen nach Wunsch eingegeben werden. Je größer, desto länger dauert das Rendering.
Damit man im Vorschaubild sehen kann, welcher Bereich gerendert wird, muss evtl. noch eine Einstellung vorgenommen werden.
Dazu im Vorschaufenster oben rechts auf das kleine Symbol Einstellungen klicken und dort muss der Haken bei Show Aspect Frame gesetzt sein, dann wird der Bereich umrahmt, der später gerendert wird. Dies hilft ungemein bei der Einstellung der Szene. Siehe folgendes Bild.

Show Aspect Frame

Punkt 4
Hier kann zwischen einzelnem Bild, Bildsequenz oder Videosequenz gewählt werden.
Bild: Einzelbild
Bildsequenz: Animationen, jedes Bild wird einzeln gespeichert und kann in diversen Videobearbeitungsprogrammen zu einem Video zusammengesetzt werden
Videosequenz: Es wird ein *.avi Video gerendert

Punkt 5
Man kann wählen ob in einem neuen Fenster New Window oder eine Datei Image File gerendert wird. Bei zweiterer Version wird das Bild direkt auf die Festplatte als Datei gerendert. Bei erster Variante kann man live am Bildschirm den Fortschritt betrachten. (Nur bei Schieberegler oben - Software Render, siehe Punkt 1)
Unter Name legt man den Dateinamen fest und rechts das Format.
Darunter ist es möglich den Zielort festzulegen. Entweder die Renderbibliothek oder Folder (Ordner). Ich bevorzuge den Pfad Folder, da ich so weiß wohin das Bild gespeichert wurde.

Abschließend wird der Render Button betätigt. Das Bild wird gerendert.

Punkt 6
Hier kann man rechts unten in der Ecke zu den Advanced Settings wechseln.

Advanced Settings
Die Advanced Settings sind im oberen Bereich identisch mit den Default Settings. Darunter sind verschiedene Einstellparameter. Dieser Bereich ist etwas für Profis, da einige Veränderungen das Ergebnis stark negativ beeinflussen können. Die Voreinstellungen sind schon optimal. Daher gehe ich nur auf einen Punkt ein.

Manchmal kommt es vor, dass bei großen Texturen, z.B. Elite Texturen, die "Nähte" auf den Figuren nach dem Rendern zu sehen sind. Dann ist es sinnvoll die Advanced Settings zum Rendern zu nutzen. Einfach den Haken bei Progressive Rendering setzen und dann rendern. Dies dauert ca. 4-5x so lange wie das normale Rendering aber das Ergebnis ist in der Regel gefühlt um 5-10% besser und detaillierter. Insbesondere bei Hauttexturen werden Feinheiten sichtbar.

Alphakanal rendern
Bei den Renderings von Bildern (nicht bei Videos) wird bei den Dateiformen *.tiff und *.png automatisch ein Alphakanal mitgerendert. Das heißt, alles im Hintergrund, was NICHT durch 3D-Objkete ausgefüllt wird, bleibt transparent, egal welche Hintergrundfarbe verwendet wurde. Somit lassen sich 3D-Objekte quasi freigestellt rendern um sie in Bildbearbeitungsprogrammen (z.B. Gimp, Photoshop etc.) zu verwenden. Hilfreich, wenn man selbst den Hintergrund später wählen möchte